Multibit-Technologie

Höchste Druckqualität mit der Multibit-Technologie von KYOCERA

Was wirklich hinter den Angaben zur Druckauflösung steckt

Wenn Sie sich mit dem Kauf eines neuen Laserdruckers oder eines Multifunktionssystems (MFP) befassen, werden Sie häufig auf die Maßeinheit dpi stoßen. Das steht für „dots per inch“ (Punktdichte pro Zoll,1 Zoll = 2,54 cm) und beschreibt die Druckauflösung des jeweiligen Druckers/MFP – das heißt, wie viele Punkte das System pro Zoll druckt. Vereinfacht gesagt: je mehr Punkte, desto schärfer das Bild.

Doch genau diese Vereinfachung trifft nicht auf Drucker und MFPs von KYOCERA Document Solutions mit MultiBit-Technologie zu. Denn mit dieser Technik produzieren Sie Ausdrucke, die der Qualität von Systemen mit deutlich höheren dpi-Angaben entsprechen. Hier sehen Sie, warum.

Punkt. Kein Punkt. Mehr geht nicht.

Ein Drucksystem mit der Auflösung 1.200 x 1.200 dpi kann 1.200 vertikale und 1.200 horizontale Punkte pro Quadratzoll drucken. Das bedeutet: Jeder dieser Punkte kann entweder gedruckt werden oder nicht – er wird frei gelassen oder mit einer festgelegten Tonermenge der vier Farben Cyan, Magenta, Gelb oder Schwarz auf das Papier gebracht. Darum sind die Farbpunkte einer bestimmten Farbe alle gleich!

Die Alternative: KYOCERA Multibit-Technologie

Dank dieser Technologie können KYOCERA Laserdrucker und MFPs mehr als nur „Punkt ja“, „Punkt nein“: Jeder Farbpunkt kann in 16 Farbschattierungen gedruckt werden, weil die Tonermenge jedes Punktes variiert werden kann. Deshalb wird auch der Ausdruck erheblich feinere Farbabstufungen in allen vier Farben aufweisen, als die reine dpi-Angabe erahnen lässt. KYOCERA verwendet folglich Formulierungen wie „9.600-dpi-Level“ (16 Abstufungen x 600 = 9.600), um die Druckqualität eines Systems mit 600 x 600 dpi und KYOCERA MultiBit-Technologie zu beschreiben.

Der Vorteil der Technologie ist übrigens gleich doppelt: Sie drucken hochpräzise Farbausdrucke, ohne dass die Druckdauer steigt, denn die vertikale dpi-Zahl erhöht sich nicht.

Präzisionsdruck mit KYOCERA MultiBit-Technologie
Vergleichen Sie die untenstehenden Bilder: Sie werden schnell erkennen, dass das von einem KYOCERA System mit MultiBit-Technologie ausgegebene Motiv klarer ist als die Buchstabenfolge, die auf dem 600 x 600 dpi System eines Mitbewerbers gedruckt wurde. Es ist außerdem mindestens so gut wie das Druckergebnis eines 1.200 x 1.200 dpi Systems. Zudem ist der Unterschied zwischen dem 1.200 x 1.200 dpi und dem 600 x 600 dpi System des gleichen Mitbewerbers sehr gering. Das liegt an der Sehfähigkeit des menschlichen Auges:
Bei einer normalen Leseentfernung von 25 cm kann es nicht zwischen zwei Punkten unterscheiden, die weniger als 0,04 mm auseinander liegen. Da dieser Abstand bei Ausdrucken eines 600 x 600 dpi Systems wenig über 0,04 mm und bei Ausdrucken eines 1.200 x 1.200 dpi Systems unter dieser Wahrnehmungsgrenze liegt, kann das menschliche Auge kaum einen Unterschied zwischen beiden ausmachen.

Fazit: Eine höhere dpi-Zahl bedeutet nicht unbedingt eine deutlich bessere Bildqualität.

Vergleich von Druckergebnissen.
40fach vergrößerte Ausdrucke eines Beispieltextes, MS Gothic, 6 Punkt.

Daher ...
… achten Sie bei der Entscheidung für ein hochqualitatives Farbdrucksystem auf mehr als nur den höchstmöglichen dpi-Wert. Tatsächlich produziert ein 600 x 600 dpi System mit MultiBit-Technologie Ausdrucke, die vergleichbar sind mit den Ergebnissen eines 1.200 x 1.200 dpi Systems. Nur schneller! Zudem geben viele Wettbewerber zwar 1.200 x 1.200 dpi als Auflösung an, die Werkseinstellung kann aber 600 x 600 dpi sein, damit die Geräte die versprochenen Druckgeschwindigkeiten erreichen. Das heißt, wenn Sie sich für ein 1.200 x 1.200 dpi System entscheiden, werden Sie möglicherweise nicht die erwartete Qualität erhalten, ohne die Standardeinstellungen zu ändern und sich mit verringertem Drucktempo abzufinden.

So werden dpi gemessen

Druckauflösungen werden üblicherweise mit 600 x 600 dpi oder 1.200 x 1.200 dpi angegeben. Die erste Zahl bezieht sich auf die horizontalen dpi und wird hauptsächlich durch die Lasereinheit festgelegt. Die zweite Zahl beschreibt die vertikalen dpi und wird durch die Geschwindigkeit bestimmt, mit der die Seite während des Druckens durch das Gerät läuft.

Das heißt, ein System mit einer Auflösung von 1.200 x 600 dpi wird die Druckseiten schneller ausgeben als ein Gerät mit 1.200 x 1.200 dpi. Faustregel: Je höher die dpi-Zahlen, desto exakter das Druckbild, aber auch desto niedriger können die Druckgeschwindigkeiten sein.

Scroll to top