KLEIN AUTOTEILE Vertriebsgesellschaft m.b.H.

Fertigung

Kostenoptimierung durch Managed Document Services (MDS)

Die Klein Autoteile Vertriebsgesellschaft. ist ein wachsendes Unternehmen in der KFZ-Ersatzteilbranche in Österreich. Durch zentral gesteuerte Drucksysteme solte der Verwaltungsaufwand so gering wie möglich gehalten werden.

Die Ausgangssituation

Die Klein Autoteile Vertriebsgesellschaft. ist ein wachsendes Unternehmen in der KFZ-Ersatzteilbranche in Österreich In den neun Filialen des Unternehmens werden täglich bis zu 1.000 Telefon- und Onlinebestellungen bearbeitet. Durch zentral gesteuerte Drucksysteme wird der Verwaltungsaufwand so gering wie möglich gehalten. Um Engpässe in der Druckkapazität zu vermeiden, suchte Günter Klein, Geschäftsführer, nach einem kompetenten Servicepartner, der eine ausgezeichnete und schnelle Supportleistung garantieren konnte. Das Ziel war darüber hinaus, ein System mit einer einheitlichen
Treiberoberfläche für alle Geräte zu finden, sowie den Bedarf an Verbrauchsmaterialien verschiedener Tonersorten auf das Wesentliche zu reduzieren und die Abfallbeseitigung zu übernehmen.

  • Heterogene Drucker- und Kopierlandschaft mit unterschiedlichen Treibern, Plattformen und Verbrauchsmaterialien
  • Unverhältnismäßig hoher Verwaltungsaufwand
  • Hoher Kostenaufwand für Verbrauchsmaterialien und deren Entsorgung
  • Keine einheitlichen Konzepte für die insgesamt neun Filialen in Österreich

Die Lösung

  • Einsatz von KYOCERA-Systemen mit einheitlicher Plattform für alle Geräte und Managed Document Service
  • Reduzierung der Menge der benötigten Verbrausmaterialien durch langlebige Komponenten in  KYOCERA-Systemen
  • Einheitliches Servicekonzept von Bürotechnik Stundner für ganz Österreich

Das Ergebnis

  • Kostenreduktion für das gesamte Druckmanagement
  • Einheitliche Druckerlandschaft
  • Einsparung der Abfallmenge um 75 Prozent
  • Optimaler Service durch individuellen Servicepartner


 


Download

Stellungnahme des Kunden

Durch die in KYOCERA-Geräten verwendeten Long-Life-Materialien werden die Verbrauchsmaterial-Mengen minimiert. All dies reduziert Kosten für den IT-Aufwand, die Verbrauchsmaterialien und für die Logistik. Als positiver Nebeneffekt wird die Umwelt geschont, da im Vergleich zu herkömmlichen Systemen bis zu 75 Prozent der Abfallmenge eingespart wird und die Wiedereingliederung in den Recyclingprozess reibungslos erfolgt.

Günter Klein Geschäftsführer

Scroll to top