Kyocera im Einsatz bei der apetito AG

Nahrungsmittelindustrie

Seit über zehn Jahren setzt die apetito AG auf Druck- und Multifunktionssysteme von Kyocera. Dabei überzeugen die Systeme, die auch in der zeitkritischen Produktion und Logistik eingesetzt werden, durch ihre hohe Ausfallsicherheit.

Background

Es begann mit einem Obst- und Gemüsehandel. Von seinem Tempo-Goliath-Kleintransporter aus bot der Kaufmann Karl Düsterberg in den 50er-Jahren seine Waren auf den Märkten um Rheine zum Verkauf an. Im Jahr 1958 gründete er dann zusammen mit einem Kollegen die apetito AG. Die Geschäftsidee: servierfertiges Essen tiefgekühlt ausliefern lassen. Eine Idee, die mehr als 60 Jahre nach Unternehmensgründung nach wie vor erfolgreich ist. Heute essen täglich über 1,5 Millionen Menschen die Mahlzeiten, die noch immer in Rheine produziert werden. Rund 500.000 Menüs werden auf dem Werksgelände täglich gekocht und von hier aus in Kitas, Altenheime und Kantinen in ganz Deutschland distribuiert. Auch im Ausland ist apetito präsent und beschäftigt insgesamt über 9.400 Mitarbeiter. Die Marke Costa Meeresspezialitäten gehört mittlerweile ebenfalls zum Konzern; die Übernahme bedeutete den Einstieg in den Kühlkostmarkt.


Vom Einkauf über die Produktion und Lagerung bis hin zum Transport: Sämtliche Prozesse, die mit dem Kerngeschäft von apetito zusammenhängen, sind dokumentenintensiv. Dafür, dass dies alles funktioniert und die Produktion bzw. Logistik nicht durch Ausfälle verzögert wird, zeichnet IT-Leiter Norman Brand mit seinem Team verantwortlich. Von Rheine aus kümmert man sich hier zentral um die gesamte Infrastruktur an den unterschiedlichen Standorten: „Lieferscheine, Transportscheine, Rechnungen oder Bestellungen sowie Logistiketiketten. Während wir im Office-Bereich zunehmend digitaler werden, gibt es in den produktionsrelevanten Geschäftsfeldern noch einen hohen Bedarf an gedruckten Dokumenten. Hier setzen wir seit über zehn Jahren Drucker und Multifunktionssysteme von Kyocera ein“, so Brand.

Die Ausgangssituation

Über 70 Multifunktionssysteme sowie rund 250 Drucker stehen an den Standorten in Deutschland und den Niederlanden zur Verfügung, die zentral von der Unternehmens-IT betreut werden. Insbesondere die hohe Zuverlässigkeit der Kyocera-Systeme war ein wesentlicher Aspekt, warum man seit nunmehr einer Dekade auf Modelle des japanischen Herstellers setzt, wie Andre Spölming, Head of Service Desk bei apetito, ausführt: „Die Ausfallsicherheit ist für uns ausschlaggebend. Heutzutage erwarten Anwender einfach, dass der Drucker funktioniert. Das gilt ganz besonders in den zeitkritischen Produktions- und Logistikprozessen bei uns im Haus. Die Kyocera-Systeme haben einen maßgeblichen und messbaren Beitrag dazu geleistet, dass unsere Anwender mit den IT-Prozessen zufrieden sind“, so Spölming. So führt die Unternehmens-IT regelmäßig eine Mitarbeiterbefragung durch, in der man sich zur Zufriedenheit mit den Prozessen äußern kann: „Beim Thema Drucken oder Dokumentenverwaltung hatten wir nicht eine Beschwerde“, sagt Spölming.

Die Lösung

Doch nicht nur in der Produktion und Logistik wird gedruckt: Auch im Back-Office-Bereich werden nach wie vor Papierdokumente benötigt. „Generell sind wir natürlich bestrebt, möglichst viele Papierdokumente in die digitale Welt zu überführen. So ist uns bereits gelungen, die Anzahl der gedruckten Seiten in der Administration deutlich zu reduzieren. Dazu trugen ebenfalls die Kyocera-Multifunktionssysteme bei“, sagt Spölming. Um das Scannen für die Anwender so einfach wie möglich zu machen und zugleich die Dokumentensicherheit zu erhöhen, hat apetito die Cost- Control- und Security-Lösung MyQ eingesetzt.

MyQ erlaubt es, Druckjobs benutzerbezogen abzurechnen, sensible Dokumenteninhalte sicher auszugeben und die gesamten Druckkosten im Blick zu behalten. Dazu müssen sich die Nutzer über ihren Firmenausweis einfach an einem verfügbaren Multifunktionssystem authentifizieren und können dann die Dokumente per Tastendruck direkt in ihr E-Mail-Postfach oder einen Ordner scannen. Durch die Authentifizierung am System wird zudem die Dokumentensicherheit erhöht. Im Ausgabefach vergessene Dokumente, die sensible Informationen erhalten können, werden ebenso vermieden wie Fehldrucke. 


Das kommt auch bei den Anwendern gut an, wie Markus Päsler aus der Abteilung Unternehmenskommunikation erklärt: „Uns stehen zwei Multifunktionssysteme zur Verfügung, auf die wir gemeinsam mit Kollegen aus anderen Abteilungen zugreifen. Durch die Authentifizierung am System ist dies auch kein Problem. So kann ich bequem in mein Postfach scannen und nur das drucken, was ich tatsächlich benötige.“
 

Die Unternehmenszentrale der apetito AG in Rheine.


 


Download

Stellungnahme des Kunden

Ich kann die Systeme bedenkenlos weiterempfehlen. Unsere Drucker und Multifunktionssysteme sind eine wichtige Zutat für eine hohe Anwenderzufriedenheit.

Andre Spölming Head of Service Desk

Scroll to top